Mit Stand 2023 lebten etwa 15 Millionen Katzen in deutschen Haushalten. Grund genug, immer wieder über die Bedürfnisse und Gewohnheiten von Katzen zu informieren.

Die zehn Gebote in der Katzenhaltung sollten eine Selbstverständlichkeit sein und bei den meisten Menschen sind sie es auch.

Aber die Tierheime sind voll, auch von sogenannten Home-Office-Katzen, die nun nach der Pandemie “über” sind. Aktuell gibt es viele Berichte darüber, dass Katzen einfach ausgesetzt werden.

Das finde ich entsetzlich und unendlich traurig, denn bei uns in der Familie sind alle Tiere schon immer Familienmitglieder gewesen.

Einmal in die Familie geholt, für immer geblieben.

Die zehn Gebote in der Katzenhaltung sind simpel, aber essentiell !!!

Geborgenheit

Gib Deiner Katze ein schönes Zuhause bis ihr Weg zu Ende ist. Richte ihr Zuhause so artgerecht ein, dass sie alle ihre Bedürfnisse befriedigen kann.

Verantwortung

Ein Katzenleben dauert 15-25 Jahre (manchmal auch noch länger) und jede Trennung bedeutet für sie Leid, Trauer und Vertrauensverlust. Deswegen überlege es Dir bitte gut, ob Du wirklich so lange eine Katze lieben und Dich um sie kümmern kannst. Es gibt nicht nur schöne, sondern manchmal auch schwere Zeiten.

Liebe

Katzen schenken uns bedingungslose Liebe und zeigen sie, wenn sie in unseren Armen liegen und mit uns kuscheln. Freigänger suchen sich oft ihre Halter selber aus. Schenke auch Du Deiner Katze diese Liebe und zeige sie ihr jeden Tag.

Respekt

Respektiere die Eigenarten Deiner Katze. JEDE Katze ist ein Individuum und möchte auch als solches behandelt werden. Akzeptiere ihre eigenen Interessen und “Macken”, denn es macht sie zu etwas ganz Besonderem.

Freiheit

Lasse Deiner Katze ihren eigenen Willen und gib ihr die geistige und körperliche Freiheit, die sie zum Wohlfühlen benötigt. Eine Katze ist ein Raubtier mit Instinkten und passt sich uns Menschen so gut sie kann an.

Toleranz

Bevor Du mit Deiner Katze schimpfst, bedenke, dass sie eine KATZE ist und kein Mensch. Sie denkt und handelt ganz anders und viele menschliche Verhaltensweisen sind einer Katze fremd und für sie komplett unverständlich.

Vertrauen

Gib Deiner Katze Zeit zu verstehen, wenn Du etwas von ihr erwartest und schenke ihr Geduld. Wenn Du es ihr oft genug zeigst, wird sie auch verstehen, was Du von ihr möchtest. Schenke ihr Vertrauen und lasse sie Vertrauen zu Dir haben. Vertrauen ist die Basis für ein harmonisches Zusammenleben.

Fürsorge

Hilf Deiner Katze, wenn es ihr einmal nicht gut geht. Kümmere Dich um sie, wenn sie krank ist oder alt wird. Kranke oder ältere Katzen benötigen oft besondere Nahrung oder Hilfsmittel, um ihre Lieblingsplätze erreichen zu können. Deine Katze wird es Dir mit viel Liebe danken.

Sicherheit

Gib Deiner Katze Sicherheit und schlage sie nie. Bedenke, dass ihre Krallen Dir mit Leichtigkeit böse die Haut zerkratzen könnten, dass sie aber ohne Grund keinen Gebrauch von Ihnen gegen Dich macht. Katzen brauchen einen sicheren Zufluchtsort und das sollte immer ihr Zuhause sein.

Kommunikation

Viele Probleme entstehen durch Missverständnisse in der Mensch-/Katzenkommunikation. Katzen kommunizieren über Laute, Mimik, Gestik und Duftmarken (auf die Sie im Haus für uns verzichten). Wir Menschen kommunizieren über die Sprache. Wenn wir sie weglassen, sind wir nicht authentisch und das spüren Katzen. Findet euren eigenen gemeinsamen Weg der Kommunikation.


Hält man die zehn Gebote in der Katzenhaltung ein, dann kann man sich auf ein schönes Leben mit seinen Katzen freuen. Gibt es doch einmal Probleme mit Deiner Katze oder hat Deine Katze Probleme mit Dir? Ich helfe bei jeder Art von Katzenverhaltensproblemen und gesundheitlichen Problemen Deiner Katze => Buchungsanfrage

Zehn Gebote in der Katzenhaltung

7 Kommentare zu „Zehn Gebote in der Katzenhaltung

Ich freue mich über jeden Kommentar, denn mich interessiert Deine Meinung.

Entdecke mehr von Naturheilpraxis für Tiere und Katzenverhaltensberatung

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen